Elektrochemische Prüfmethoden

Da die Korrosion von Metallen typischerweise auf elektrochemische Redox-Reaktionen beruht, können die elektrochemischen Prüfmethoden zur Untersuchung der Korrosionsmechanismen, der Korrosionsneigung sowie zur Qualitätskontrolle von Beschichtungen und zur Prognose der Lebensdauer herangezogen werden. Besonders vorteilhaft ist im Allgemeinen, dass das Korrosionsverhalten über dieses Messverfahren sehr schnell zugänglich ist und bewertet werden kann. Dies ist insbesondere oft von Interesse, wenn es um Entwicklungen geht, die von z.T. langwierige Langzeitprüfungen aufgehalten werden.

Dazu stehen uns 2 elektrochemische Messstände von Gamry zur Verfügung (Gamry Ref 600 und Gamry PC4/300). Als elektrochemische Messzellen sind dabei abgesehen vom einfachen Becherglasaufbau folgende Typen verfügbar:

 

  • Aufsatzzelle mit definierter Arbeitsfläche (Ø 0.8/4.2cm) mit und ohne thermische Beheizung
    Möglichkeit der Bewertung einseitig beschichteter Bleche
  • Minimesszelle (Ø 0.1 cm/0.4 cm), die gezielt auf die untersuchte Oberfläche aufgesetzt werden kann (sowohl vertikal als auch horizontal) 
    ⇒ Möglichkeit der Vermessung komplexer Geometrien bei sehr feiner Ortsauflösung z.B. interessant an Schweißnähten